≡ Menu

Die Suche nach einem Nebenjob

Treffende-bewerbung-03In der heutigen Zeit haben sehr viele Menschen einen Nebenjob, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Das sind entweder Studenten, die neben ihrem Studium noch einige Stunden in der Woche arbeiten, um sich ihr Studium finanzieren zu können, Menschen mit geringem Einkommen oder auch Hausfrauen, die keine Vollzeitstelle annehmen können, aber trotzdem ein wenig Geld verdienen möchten.

Wer auf der Suche nach einem Nebenjob ist, wird sicherlich einen finden, denn es gibt sehr viele Stellenangebote im Bereich Minijob. Wie die Bewerbung dazu aussieht, ist in jedem Unternehmen unterschiedlich. Auch die Bezahlung und die Anzahl der wöchentlichen Arbeitsstunden variiert.

Einen passenden Nebenjob finden

Einen Nebenjob im Einzelhandel lässt sich am besten über einen Aushang finden. Die meisten Läden, die Mitarbeiter als Aushilfen suchen, machen dies durch einen Aushang im Laden deutlich. Wer an einem solchen Job interessiert ist, fragt direkt im Laden nach dem Ansprechpartner und erfährt dann das weitere Vorgehen.

Eine andere Möglichkeit, einen Nebenjob zu finden, besteht darin, die Kleinanzeigen in Tages- oder Wochenzeitungen zu lesen. Vor allem in kostenlosen Wochenblättern finden sich viele Anzeigen. Oftmals handelt es sich dabei um Stellen als Reinigungskraft in Firmen oder privaten Haushalten, aber auch andere Jobangebote wie etwa das Austragen von Zeitungen, Kinderbetreuung oder Spülhilfen.

Auch im Internet werden Jobsuchende fündig. Auf zahlreichen Seiten, die am besten über Suchmaschinen gefunden werden können, stehen viele Jobs in allen Bereichen zur Auswahl. Für viele Nebenjobs braucht man keine Vorkenntnisse, sondern sollte vor allem zeitlich flexibel sein und auch bereit sein, am Wochenende zu arbeiten oder Spätschichten zu übernehmen. Der Vorteil im Internet ist der, dass man ganz gezielt nach bestimmten Sparten und nach Arbeitsorten suchen kann. Wer trotzdem nicht fündig wird, kann auch selbst eine Anzeige aufgeben.

In vielen Supermärkten gibt es die Möglichkeit, kostenlos einen Aushang am schwarzen Brett zu machen. Auch im Internet ist die Anzeige meist kostenlos. Man sollte sich aber vorher genau überlegen, welche Art von Job man sucht und welche Kenntnisse und Fertigkeiten man anbieten kann.

Die richtige Bewerbung für den Nebenjob

Oftmals gehört auch für den Nebenjob eine schriftliche Bewerbung dazu. Dazu gehört vor allem ein tabellarischer Lebenslauf mit Foto, ein Motivationsschreiben und manchmal werden auch Zeugnisse verlangt. Viele Firmen bevorzugen inzwischen eine Onlinebewerbung, was für den Bewerber vor allem hohe Kosten, aber auch Zeit spart. Bei der Bewerbung für den Nebenjob sollte man sich darum bemühen, keine Rechtschreibfehler zu machen und die Berufserfahrungen, die man bisher gemacht hat, angeben.

Manchmal können die Bewerbungsunterlagen auch direkt in dem jeweiligen Ladengeschäft abgegeben werden. Einige Firmen haben nur eine Telefonnummer angegeben und erwarten keine schriftliche Bewerbung, sondern entscheiden nach einem persönlichen Gespräch, ob sie den Bewerber einstellen möchten.

Bei einem Bewerbungsgespräch für den Nebenjob müssen sich die Bewerber nicht so kleiden wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch, denn ein Anzug oder Kostüm wirkt zu overdressed. In normaler Alltagskleidung, die natürlich sauber und ohne Löcher sein muss, kann man eigentlich nichts falsch machen. Wer einen Nebenjob in einem Büro sucht, sollte sich aber dennoch etwas schicker anziehen.

Lebenslauf Interessen – Blog erwähnen?

Lebenslauf-Interessen-Blog-erwähnen-125x125

Wir leben definitiv in einer Zeit, in der zahlreiche Menschen Blogs schreiben.

Gut, nicht alle davon finden sich in den neuen Blogcharts wieder, aber das müssen sie auch gar nicht. Einmal weil nicht alle Blogger populär sein wollen, zum anderen sind manche Themen schlicht zu nischig dafür – aber nicht weniger interessant

Doch wer immer ein Blog startet – und ich weiss wovon ich rede – trifft damit auch eine stillschweigende Vereinbarung mit seinen Lesern/innen. So ein Blog will mit Leben und Artikeln gefüllt werden und es beansprucht dann doch immer mehr und mehr Zeit und sehr viel Engagements als man meint.

Und genau damit sind wir beim primären Punkt:

Wer sich derart öffentlich und vielleicht auch selbstlos engagiert, könnte das doch auch in seinem Lebenslauf erwähnen? Könnte … aber sollte derjenige das auch dann tatsächlich tun?

Bevor Sie jetzt weiterlesen:

Es gibt darauf keine eindeutige Antwort im Sinne von „nur das ist richtig – und das ist falsch“. Es ist letztlich eine individuelle Entscheidung – die sich allerdings anhand einiger Indizien abwägen lässt. Und damit meine ich jetzt keine nackten Zahlen.

Natürlich kann es enormen Eindruck machen, wenn einer mit seinem Blog eine wachsende Leserschaft erreicht, zahlreiche Kommentare und Social Erwähnungen generiert und obendrein womöglich mit dem Blog noch Geld verdient.

Für jemanden, der später in den Medien arbeiten will, ist das ohne Fragen ein starkes Plus. Aber nicht alle Menschen wollen später irgendetwas mit Medien machen. Was dann?

Ob Sie Ihr Blog im Lebenslauf unter Hobbys oder Interessen erwähnen, als Link in den persönlichen Daten oder noch einmal gesondert im Anschreiben erwähnen, ist zweitrangig. Viel entscheidender ist:

Ihr Blog sieht professionell aus: Unabhängig vom Thema: Macht das Layout und Design einen aufgeräumten und seriösen Eindruck – selbst dann, wenn der Besucher noch kein einziges Wort gelesen hat? Das mag möglicherweise sehr oberflächig klingen, aber es ist so. Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance – und hat sich der erst einmal manifestiert, wird alles Weitere in dieselbe Schublade sortiert. Menschen sind so.

Das Thema ist sachlich fundiert: Natürlich kommt in jedem Blog immer auch ein bisschen von der Persönlichkeit des Betreibers durch. Aber es hat natürlich eine ganz andere Wirkung, ob einer als Fachexperte Charakter zeigt oder lediglich über Meinungen und Befindlichkeiten bloggt. Das müssen nicht zwangsläufig Business-Themen sein „was aber hilft.

Sie geniessen einen Expertenstatus: So eine Eigenmarke im Fachjargon nennt man das: Personal Branding, kommt nicht über Nacht. Sie ist die Folge von langer harter Arbeit – was man einen Blog leider nicht auf den ersten Blick ansieht – von Kreativität, Disziplin und Biss. Am Ende stehen eine treue Leserschaft, ein Netzwerk von Gleichgesinnten und Gleichinteressierten sowie deren Respekt. Oder kurz: Man gilt in diesem Kreis als Experte, dessen Meinung und Rat gefragt sind. Klasse, denn das ist durchaus vorzeigbar.

 

Natürlich gibt es auch eine Kehrseite, darüber im nächsten Blogartikel mehr.

140 Zeichen – So lang ist ein Lebenslauf

Tweet-BewerbungEin Lebenslauf in 140 Zeichen!

Twitter wird auch bei der Jobsuche immer wichtiger: Personalchefs haben zunehmend die Nase voll von den Mengen an langweiligen Lebensläufen. Stattdessen nutzen einige von ihnen jetzt das soziale Netzwerk, um Jobs nach Kandidaten zu suchen.

Klingt irgendwie verrückt, aber in gewissen Ländern bereits Realität.

Arbeitssuchende fassen währenddessen ihre Lebensläufe in 140 Zeichen oder sechs Sekunden langen Videos zusammen.

Von einer Twitter Revolution bei der Jobsuche kann zwar noch nicht gesprochen werden. Doch einige Arbeitgeber nutzen den Kurznachrichtendienst erfolgreich, um schnell direkten Kontakt mit einem breiten Netzwerk an Kandidaten aufzunehmen.

So funktioniert es bei Twitter

Mit der weiter Entwicklung wirds interessanter

Je weiter sich Twitter entwickelt, desto attraktiver werde der Dienst für Personal sein, glaubt Heinz Buser von Treffende Bewerbung. “Unternehmer sehen das Potential und wissen, dass es mit der Zeit nützlicher werden wird”, sagt er.

Dadurch werden Personaler Kandidaten sowohl mit bezahlten Tweets – also praktisch mit Stellenanzeigen – sowie mit normalen Twitter Nachrichten erreichen können.

Andere bleiben natürlich immer noch skeptisch. Zum einen haben sich n och keine einheitlichen Sitten für die Jobsuche über Twitter etabliert.

Dürfen Kandidaten nur Tweets über berufliche Themen verfassen, oder sind auch private Nachrichten erlaubt? Sollten Arbeitgeber auf Nachrichten reagieren, die per Twitter von Kandidaten kommen?

Zum anderen ist unklar, wie der Bewerber überhaupt einen Lebenslauf in 140 Zeichen schreibt, der alles Wichtige über die Erfahrungen und die Talente eines Bewerbers zusammenfasst.

In der Kürze liegt die Würze!

Bewerber mit 1’000 aktive Twitter Follower

Im Februar gab es die erfolgreiche Jobvermittlung per Twitter. Die Bewerbern entschied sich für eine Firma für Netzwerkinfrastruktur in Boston, eine Position im Social-Media-Marketing per Twitter zu besetzen.

Die Firma schrieb die Stelle mit Twitter Nachrichten aus und akzeptierte nur Bewerbungen von Kandidaten, die ihr Interesse mit dem Hastag#socialCV zeigten. Ausserdem mussten Kandidaten mindestens 1’000 aktive Twitter Follower haben.

Als er die Kandidatenliste auf 15 Bewerber reduziert hatte, war Vala, Marketing Chef, überzeugt, dass Twitter für das Recruiting ideal ist. “Ich bin ziemlich sicher, dass ich den ganzen Prozess mit Lebensläufen hinter mir lassen werde”, sagt er. “Das Internet ist jedermanns Lebenslauf, und soziale Netzwerke sind die besten Referenzen.”

Sie nutze regelmässig Twitter, um einen Eindruck von einem Kandidaten zu bekommen

Ich sehe, wie Menschen miteinander kommunzieren, ich sehe, was ihre Position ist, wer ihre besten Freunden bei Twitter sind, ob sie einen Sinn für Humor haben. Dabei entsteht ein ganz guter Eindruck”

Trotzdem haben sich viele Personaler noch nicht richtig auf Twitter eingelassen. Andere Seiten wie Linkedin erscheinen ihnen effektiver. Ausserdem sind sie nicht sicher, ob ihr Publikum der Kurznachrichtendiesnt wirklich für die Jobsuche nutzt.

Tipps für die Jobsuche bei Twitter

  • Entwickeln Sie einen 140 Zeichen langen Lebenslauf, der ihre wichtigsten Fähigkeiten nennt, der erklärt, nach was Sie suchen, und der Personalern einen Hinweis darauf gibt, wo sie mehr über die herausfinden können. Überlegen Sie auch, ob Sie womöglich ein Vine-Video drehen wollen, in dem Sie sechs Sekunden lang über ihre Fähigkeiten berichten.
  • Nehmen Sie es nicht persönlich, wenn ein Personal-Manager nicht auf eine Nachricht reagiert. Viele lesen Twitter Nachrichten nur gelegentlich
  • Persönliche und humorvolle Twitter-Nachrichten sind auch erlaubt, da Personaler auch sehen wollen, wie man sich unter Kollegen verhalten würde. Jedoch sollten die Nachrichten immer niveauvoll bleiben
  • Zeigen Sie auf Ihrem Profil, dass Sie auf Jobsuche sind. Ein Profil mit dem allgemeinen, voreingestellten Foto weist auf einen Social-Media-Neuling hin. Jedoch sollte Ihr Foto professionll aussehen
  • Unterhalten Sie sich mit Personal-Managern und Angestellten der Firmen, die Sie interessieren. Wer aktuell noch angestellt ist, kann Arbeitgebern direkt eine Nachricht schicken, wenn der erste Kontakt hergestellt ist
  • Folgen Sie Unternehmen, und möglichst auch einzelnen Angestellten und Personal-Managern, bei denen man arbeiben will

So schreiben Sie eine Person mit einer Direktnachricht an

Im Februar drehte Dawn Siff, die ehemals als Radiojournlistin gearbeitet hat, mit “Vine”, dem neuen Videodienst von Twitter, einen sechs Sekunden langen Film für ihre Jobsuche Darin erklärt sie mithilfe von Requisiten wie eine Glühbirne und einem Lichtschwert, dass sie eine “Ideenmaschine” eine Journalistin, Strategien, Managerin und eine “Fristen-Jediritter” sei.

Das Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Internet. Die Zahl der Twitter–Follower vervierfachte sich und sie wurde sogar im Fernsehen erwähnt.

vorstellungsgespräch-10-fehlern-vermeiden-125x125So meistern Sie Ihr Vorstellungsgespräch Sie haben eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten. Damit haben Sie einen grossen Schritt in Richtung Festanstellung gemeistert. Allerdings ist Ihnen diese Festanstellung noch nicht sicher. Denn Sie müssen erst im …